Untersuchung

Restaurierung

Jörg Stelzner

Untersuchung

Für die Untersuchung des Objektaufbaus und zur Erfassung von Konstruktionsmerkmalen und herstellungstechnischen Details bietet sich die CT sowohl für Objekte in Blockbergungen als auch für bereits geborgene Funde an. Anhand der CT-Daten sind beispielsweise die Konstruktionsweisen von frühmittelalterlichen Spathen (Abb. 1) oder Scheibenfibeln (Abb. 2) darstellbar.

Abb. 1: Frontales CT-Schnittbild des Übergangs von Griffangel zur Klinge mit Schweißmusterverzierung einer Spatha:

(1) Übergang der Schneiden und Kompositstäbe in die Griffangel. (2) Ineinander verzahnte Kompositstäbe.

(3) Schmiedetextur in den Schneiden.   

Abb. 2: Dreidimensionale CT-Darstellung des Aufbaus einer Scheibenfibel:

(A) Zellwerk aus Silberstegen auf der Grundplatte.

(B) Füllmasse in dem Zellwerk.

(C) Goldfolie mit Waffelmuster auf der Füllmasse.

(D) Granatplättchen auf der Goldfolie.

(E) Mit zwei Nieten auf der Rückseite der Grundplatte befestigte Spirale aus Eisen sowie die Nadelrast. Die Nadel ist nicht erhalten.


Abbildungen: J. Stelzner, LAD Baden-Württemberg